Konzept

Unweit der Grenze Starnberg zu Söcking steht sie: unsere wunderschöne alte Villa. In ihr befinden sich die liebevoll gestalteten Kindergartenräume. Hier und in unserem großen Garten kann man auf Entdeckungsreise gehen und in schöner Umgebung spielen, singen, malen, werkeln, backen und einfach fröhlich sein.

Im Waldorf-Integrationskindergarten Söcking arbeiten wir auf Grundlage der Waldorfpädagogik nach Rudolf Steiner. Bei uns gibt es kaum vorgefertigte Spielzeuge – aus Hölzern, Körben, Baumscheiben, Tüchern, Bändern und anderen natürlichen Materialien entsteht das vielfältigste Spiel. Rhythmus, Wiederholung und das tätige Vorbild der Erwachsenen, an dem die Kinder durch feine Nachahmung lernen, sind wichtige Elemente unseres Kindergartenlebens.

Rudolf Steiner geht davon aus, dass das Kind sich bis zum siebten Jahr mit seinen Lebenskräften seinen Körper aufbaut – dazu gehören das Wachstum und die Organreife. In dieser Zeit werden die Grundlagen für das ganze Leben gelegt (Anfälligkeit für Krankheiten, Gewohnheiten, körperliche Eigenschaften).

Die rhythmische Gestaltung des Tages, der Woche und des Jahres in Jahreszeiten, schützt die Kinder vor unnötigen Überraschungen, bietet Orientierung, Sicherheit und Vertrauen wodurch sich Wohlbefinden einstellen kann.

Comments are closed.